Hinweise zur Motorbootnutzung


Wasserwandern Kurs 1 ©Pier1 GmbH
Die Nutzung motorisierter Wasserfahrzeuge (Motorboote und Segelboote mit Hilfsmotor) im Leipziger Neuseenland muss vorab beantragt werden. Für den Hainer See, den Störmthaler See und den Zwenkauer See kann die Erlaubnis bei der jeweiligen Hafenmeisterei bzw. Hafenbetreiber eingeholt werden, welche unter Links (siehe unten) zu erreichen sind. Für alle weiteren Seen und Fließgewässer ist die Motorbootnutzung bei den zuständigen Behörden der Stadt Leipzig oder den Landratsämtern zu beantragen.

Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz
Prager Straße 118 - 136 (Haus A)
04317 Leipzig
Telefon 0341 / 123 3409

Landratsamt Landkreis Leipzig, Umweltamt
Karl-Marx-Str. 22 (Haus 3)
04668 Grimma
Telefon 03437 / 984 191

Landratsamt Landkreis Nordsachsen, Umweltamt
04855 Torgau
Telefon 03421 / 663 4101

Hinweise zum Treibgutabweiser der Schleuse Connewitz

Der Treibgutabweiser im Oberwasser der Schleuse Connewitz besteht aus einer Schwimmleine aus Kunststoffschwimmkörpern auf einem 6 mm dicken Stahlseil. Diese Schwimmkörper sind zum Schutz vor Verschmutzung und Beschädigung mit einem gelben, gummierten Gewebeschutz-schlauch überzogen. Die gesamte Konstruktion des oberwasserseitigen Treibgutabweisers ist flexibel.

Sinn des Treibgutabweisers ist die Ableitung von wasseroberflächennahem Treibgut, wie z. B. Laub und kleinen Zweigen, über die Wehranlage. Dadurch kann die Funktionstüchtigkeit der Schleuse und des Fisch-Kanu-Passes gesteigert werden, während der Reinigungsaufwand sinkt. Damit der Treibgutabweiser möglichst viel Treibgut ableitet, bleibt dieser künftig ständig gesetzt. Der Treibgutabweiser kann nur noch von der Stadt Leipzig zu Wartungszwecken geöffnet werden.
Bei künftigen Überfahrten ist der Treibgutabweiser somit nicht mehr auszuhängen, sondern lediglich herunterzudrücken, damit dieser nicht vom Bootsrumpf oder der Schraube beschädigt wird.

Zum Herunterdrücken der Treibgutabweiserkette sollten alle Bootsführer bzw. Motorboote, die die Schleuse Connewitz im Oberwasser befahren möchten, eine entsprechende Stange mit einer runden Gabelöffnung mitführen. Die Öffnungsweite der Gabel sollte minimal 20 cm betragen, besser wären 25 cm bis 30 cm, damit die Kette problemlos und schnell abgesenkt werden kann. Der Stiel am Gabelende sollte ca. 2,00 m lang sein, wobei die Länge von der Bootslänge abhängig ist. Aus v. g. Grund ist die Länge des Stiels durch den Bootsbetreiber eigenverantwortlich zu wählen.

Die Bootsüberfahrt wurde durch den Bootsverleiher Krafft erprobt. Dabei wurde die Treibgutabweiserkette während der Bootsüberfahrt durch den Bootsführer nach unten gedrückt, damit sie sich nicht in der Schraube des Bootes verfangen kann. Nach Aussage des Bootsführers funktionierte die Bootsüberfahrt problemlos.

Wir bitten Sie, sich eine entsprechende Konstruktion zu beschaffen bzw. auf Ihren Booten mitzuführen, weil der Treibgutabweiser im Oberwasser seit dem  01.08.2014 geschlossen ist.