Stadt- und Kulturgeschichtliches Museum © Museum Torgau

Stadt- und Kulturgeschichtliches Museum © Museum Torgau

Stadt- und Kulturgeschichtliches Museum Torgau

Das originalgetreu restaurierte Gebäude der ehemaligen Kurfürstlichen Kanzlei präsentiert seit 2005 eine Ausstellung mit historisch wertvollen Exponaten und lädt den Besucher zu einer besonderen Art der Begegnung mit der Geschichte und Kultur Torgaus ein.

Auf Anfrage sind folgende Fachführungen möglich:
 
  • Unterirdisches Torgau - Führung durch interessante Kelleranlagen
  • Zur Lutherin - Führung durch die Katharina-Luther-Stube
  • Was Steine erzählen... - Führung durch die Ausstellung "Steinerne Zeugen" im Lapidarium
  • Torgisch Bier ist armer Leute Malvasier - Führung durch Giersings Brauerbe
  • Fürstliches Wohnen eines Torgauer Bürgermeisters - Führung durch das Ringenhain-Haus
  • Beengtes Wohnen in schrägen Wänden - Führung durch das historische Handwerkerhaus
  • Reiches und armes Wohnen eng beieinander - Bürgermeisterhaus und Handwerkerhaus


Details

- WC für Besucher vorhanden
- Leipzig Regio Card Partner

Informationen zur Barrierefreiheit

Das Vorderhaus ist über den Nebeneingang, die Kanzlei und der Kräutergarten über je eine Stufe zugänglich.
Ein Rollstuhlfahrer-WC ist im Gebäude vorhanden.
Führungen für Lernbehinderte können auf Anfrage durchgeführt werden.


Sonderausstellung 2018
"Je weniger Klingen, je größere Herzen - 400 Jahre dreißigjähriger Krieg"


26. Mai - 28. Oktober 2018
Ausstellung "Die Schweden kommen"


Zum 400. Mal jährt sich am 23. Mai 2018 der Beginn des verheerenden Dreißigjährigen Krieges. Ganz im Mittelpunkt des damaligen Geschehens: Leipzig und seine Umgebung. Hier fanden große Feldschlachten, Belagerungen und vielerorts Kämpfe der zahlreichen verfeindeten Lager statt.

Als sich im September 1631 die protestantischen Armeen von König Gustav II. Adolf von Schweden und Kurfürst Johann Georg I. verbündeten, schlugen sie daraufhin die kaiserlich-ligistische Armee unter Tilly. Ein entscheidender Punkt im Verlauf der Auseinandersetzungen: Gustav Adolf konnte nun seinen Siegeszug ins Deutsche Reich antreten und damit den Fortbestand des Protestantismus sichern.

Im Jahr 1646 wurde dann in Eilenburg für Kursachsen Frieden geschlossen – was auch zum finalen Westfälischen Frieden von 1648 führte. Eine prägende Epoche – weit über die Region hinaus. Die geplanten Ausstellungen sollen diese Ereignisse wieder in Erinnerung rufen. Zum Gedenken, Erinnern und auch zum Aufrütteln.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag10.00 - 17.00 Uhr

Ausstattung

 

Barrierefreiheit

   

Adresse

Adresse: Stadt- und Kulturgeschichtliches Museum Torgau
Straße/ Hnr. Wintergrüne 5
PLZ / Ort: 04860 Torgau